Übersicht Prologe

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Übersicht Prologe

Beitrag von Elegias am Sa Sep 26, 2015 8:51 pm

Hallo allerseits,

mein Plan ist, jeden Tag von heute bis Montag zwei Prologe fertigzumachen. Während ich unterwegs bin, müsste die einer von euch ins Realmforum übertragen. Aber ihr könnt euch schonmal vorab damit vertraut machen.

Hier die Übersicht:

I – Die verzehrende Flamme
II – Am Rande des Abgrunds
III – Herold des Untergangs
IV – Nie wieder!
V – Für die Ehre!
VI – Ein Moment der Ruhe


Zuletzt von Elegias am Sa Okt 03, 2015 10:28 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Elegias
Admin

Anzahl der Beiträge : 345
Anmeldedatum : 05.08.15

Benutzerprofil anzeigen http://timesofwar.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Übersicht Prologe

Beitrag von Elegias am Sa Sep 26, 2015 10:17 pm

Prolog I – Die zehrende Flamme

Er erwachte verschwitzt und orientierungslos in der Finsternis. Die Flamme des Feuers neben seinem kargen Lager war lange heruntergebrannt und nur noch ein Hauch von Glut war in der grauen Asche zurückgeblieben.

Der alte Orc rappelte sich mühsam auf die Beine und rieb sich die Stirn, als er die Eindrücke des Traumes zu sortieren versuchte. Die Elemente des Tals hatten nach ihm gerufen, gequält. So hatte er ihre Stimme noch nie gehört, obwohl er bereits seit dem Frühling seines Lebens hier weilte und mittlerweile, viele Jahre später, tief im Herbst  stand.
Das Wasser verkochte in seinem Traum, die Erde verbrannte zu Asche und Staub und die Luft wurde von züngelnden Flammen verschlungen, die mehr und mehr Nahrung verlangte. Doch auch das Feuer war nicht glücklich gewesen, wie man es von der arroganten, machtberauschten Flamme gewohnt war. Viel mehr wirkte es gequält, als würde die eigene Hitze ihm Schmerz bereiten.

Er atmete durch und wischte sich mit grobem Stoff den Schweiß von der Stirn, bevor er sich ankleidete und die raue Robe überstreifte. Seine Totems  wanderten unter die Hanfkordel, die die mittlerweile zu große Stoffbahn um seine Hüfte herum zusammenhielt und trat ins Freie.
Draußen war es warm und feucht und seine Zehen gruben sich in weiche Erde, wo sie beinahe etwas versanken in dem wogenden, grünen Gras. Durch die Baumkronen suchte sein Blick die Bergspitze im Zentrum des Tals. Es war ein anständiges Stück Weg, aber wenn etwas mit der Flamme nicht stimmte, so musste er dorthin, wenn er eine Chance haben wollte, ihr zur Hilfe zu eilen.

Wie oft morgens hingen Nebelfetzen in dem Dschungel, während er ihn durchwanderte. Aber ihm machte es nichts aus. Er kannte alle Pfade des Tales blind und die anderen Bewohner, natürliche wie übernatürliche, waren ihm wohlgesonnen und würden ihm im Notfall den Weg weisen.

Doch etwas stimmte nicht. An der Furt floss der Fluss schnell und strömend und statt der herumtollenden Wassergeister fand er nur panische Mindergeister, die den Strom mal hierhin, mal dorthin zogen und ihn während der Überquerung mehrfach fast von den Beinen rissen.

So trat er mit gehöriger Vorsicht voran, als er den Rand erreichte, wo der Dschungelboden erst austrocknete und hart wurde, bevor er der Asche wich und wo die grüne Natur vertrocknete und verkohlten Stämmen wich und schließlich den Felsen des Feuerbergs.

Er schwitzte bereits wieder und trocknete sich die Stirn mit dem Tuch ab. Langsam ließ er den Blick über die Hänge gleiten. Die Elementare hatten untypischerweise ihre Wanderungen entlang der Lava eingestellt und verharrten auf Klippen und Vorsprüngen wie stille Wächter. Flammen loderten wie eine Mauer über die Wege und die Hitze ließ die Luft über dem Berg flimmern.

Doch hätte es keines weiteren Anblicks bedurft, als dem, den die Spitze des Berges bot. Wo normalerweise der orangene Glanz von Lava und ab und an eine Stichflamme zu sehen war, wo der Herr des Feuers Hof hielt, loderte eine grüne Flamme. Widerliches, grün, von dem schwarzer Rauch aufstieg und deren krankes Licht in das halbe Tal hinab zu fallen schien.

Der Geruch von Verderbnis lag in der Hitze, während er sich erneut über die Stirn wischte. Was auch immer es war, er würde damit nicht alleine fertig werden. Nach einigen Momenten des Nachdenkens wusste er, dass nicht viele Klans in Frage kamen, die er um Hilfe bitten konnte.

Die seltenen Reisenden der letzten Monate hatten ihm berichtet, dass viele Clans zu einer eisernen Horde zusammengefunden hatten und eine Nachricht von den Wächtern des Gewölbes im Tanaandschungel hatte ihn vor deren Verderbnis gewarnt. Nun musste diese Macht bis hier her gekommen sein. Der Orc schauderte einen Moment, als er darüber nachdachte.

Dann entrang sich ein Knurren seiner Kehle, als er den Entschluss gefasst hatte. Die Frostwölfe kämpften gegen die eiserne Horde und sie hatten große Schamanen in ihren Reihen. Wenn ein Clan Hilfe bieten mochte, dann sie. Leise wie der Wind verschwand er wieder zwischen den Bäumen und die Nebel hüllten ihn ein wie ein Mantel, als er die Geister von Luft um Wasser um ihre Hilfe bat.


Zuletzt von Elegias am Sa Sep 26, 2015 10:18 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Elegias
Admin

Anzahl der Beiträge : 345
Anmeldedatum : 05.08.15

Benutzerprofil anzeigen http://timesofwar.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Übersicht Prologe

Beitrag von Elegias am Sa Sep 26, 2015 10:17 pm

Prolog II – Am Rande des Abgrunds

Sie kniff die Augen zusammen, als sie Haruuns Ruf hörte. Ein paar Schritte brachten sie zu seiner Position hinüber, wo sie sich neben ihn hinter einen Felsen drückte, den Schwanz eingeklappt, um ein kleineres Ziel zu bieten. „Ja?“ fragte sie.

Der bullige Verteidiger spähte über die Kante hinunter, wo man den Beginn des Abhangs sehen konnte, an dem sich die schmale Rampe kurvenreich die Steilwand des Kraters emporwand. Solange man ihn im Blick hatte, war man hier oben vor bösen Überraschungen relativ sicher, solange man den anderen Zuweg im Blick behielt. Aber auch darum kümmerte sich ein Mitglied des kleinen Spähtrupps.

„Da unten läuft jemand. Orc. Scheint in Eile zu sein.“ meldete der Verteidiger. Nun erhob sie sich ebenfalls, um einen Blick nach unten zu werfen. Neben der grünen Flamme auf der Spitze des Berges in der Mitte des Tales war unter dem Blätterdach der Bäume nichts zu erkennen. Sie fragte sich ernsthaft, ob die Man’ari sich nicht darum kümmerten, dass ihre Präsenz auf Meilen hinweg sichtbar war.

Aber dort, am Waldrand konnte man tatsächlich einen Orc erkennen. Er sah braun aus, aber sie war nicht ganz sicher, ob es die Kleidung oder Hautfarbe war. Auf jeden Fall wäre er eine willkommene Quelle für Informationen, selbst wenn er ein Feind war. Aber Haruun hatte recht. Der Orc wirkte eilig. Beinahe rannte er die Rampe empor.

„Bleiben wir in Deckung. Wenn es geht, will ich ihn gefangen nehmen.“ Wies sie an und der Verteidiger nickte knapp. An Gehorsam mangelte es ihm nicht, wobei manchmal der Zorn mit ihm durchging. Erneut blickte sie über den Felsen hinab. Einige Minuten vergingen und der Orc hatte etwa die Hälfte der Rampe erklommen, als die Verfolger aus dem Wald kamen und auf den Fuß der Rampe zu hetzten.

Vorneweg kamen die Hunde. Dürre Kreaturen, die in unheiligem Feuer brannten, dahinter ein Trupp aus Orcs in Lederrüstungen. Langsamer als die hetzenden Viecher, aber immer noch schnell. Jäger vermutlich, sieh sah Speere und mit wiederhaken versehene Ketten. „Zu viele“ sagte Harrun und sie musste ihm recht geben. Aber es war ihre Aufgabe, etwas über den Krater herauszufinden. Aufmerksam blickte sie über den Rand des Felsblocks in die Tiefe.

Dann senkte sich ihr Blick langsam und ein Lächeln stahl sich auf ihre Lippen, während ein leiser Pfiff die andere Verteidigerin von ihrem Wachposten zu den anderen rief. „Achtung.“ Sie klopfte gegen den Fels. „Wenn der Orc da in die letzte Kurve geht, drücken wir gemeinsam.“ Knappes Nicken der beiden anderen. Erneut spähte sie nach unten, wo sich inzwischen die Hunde auf die Rampe begeben hatten, die Orcs mit etwas Abstand im Schlepptau.

Der Orc in der Robe, inzwischen konnte sie den Stoff von der braunen haut darunter unterscheiden, machte sich derweil an die letzte Gerade. „Los.“ Kommandierte sie und presste sich gegen den Fels. Neben sich hörte sie leises Ächzen und das Scharren der Hufe auf dem Felsen, als ihre Kameraden sich den Mühen anschlossen. Einige Momente geschah nichts, dann knirschte es und der Fels rutschte ein Stückchen. Noch eines. Und dann zog ihn sein Gewicht nach unten und er verschwand über die Kante.

Der andere Orc hatte innegehalten, und starrte der abgehenden Lawine nach, die sich über den Weg ergoss und die Hunde auseinandertrieb wie ein Schnapper einen Schwarm kleinerer Fische. Haruun winkte ihn nach oben, bevor sie sich ihm zuwandte. Ihr orcisch war nicht gut, aber sie hatte zumindest ein wenig Erfahrung. „Grüße. Wer bist du? Warum jagen sie dich?“ Einfache Fragen.

Unter der Kapuze aus rauem Stoff war der Orc runzelig und sein Haar und der lange Backenbart waren weiß wie der Schnee des Frostfeuergrats. Nach einigen Momenten der Überlegung seufzte er und nickte. „Zumindest habt ihr mich gerettet. Ich schulde euch eine Antwort. Ich bin Bragol, genannt der Einsiedler und lebe seit langem in diesem Tal. Ich habe gesehen, was sie tun, aber als ich die Elemente um Hilfe bat, müssen sie mich bemerkt haben. Hätten die Seen mich nicht verborgen, so wäre ich nicht entkommen.“

Sie überlegte. Er wäre sicherlich ein wertvoller Gefangener, doch war er kein Feind und ein Gegner der Legion. Sie schüttelte den Kopf. „Was willst du tun?“ fragte sie. Der Orc hob die Hand und wischte sich fahrig über die Stirn. „Der Frostwolfclan. Seine Schamanen können vielleicht helfen. Wenn die Finsternis die Elemente packt, bedeutet das großes Unheil.“ Sie überlegte, als Haruuns dazwischenfuhr. „Sie klettern über das Geröll, wir haben keine Zeit.“

Sie nickte. „Ihr könnt mitkommen.“ sprach sie zum Orc. „Ihr erzählt uns was ihr wisst. Wir helfen dir in die Nähe eines Lagers.“ Erneut einige Momente stillen Nachdenkens, währenddessen der Orc sie aus warmen, braunen Augen betrachtete. „Gut. Aber, wie ist dein Name?“ Sie musste lächeln, während sie sich bereits abwandte, um den Trupp in den dichten Dschungel hinabzuführen. „Kooru.“ sagte sie.
avatar
Elegias
Admin

Anzahl der Beiträge : 345
Anmeldedatum : 05.08.15

Benutzerprofil anzeigen http://timesofwar.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Übersicht Prologe

Beitrag von Elegias am Sa Sep 26, 2015 11:18 pm

Prolog III – Herold des Untergangs

Er kauerte in der Asche, das Gesicht zu Boden gesenkt und den Speer quer vor sich abgelegt, während der Zorn der Meisterin über ihn hereinbrach. „Verloren?“ zischte sie. „Es war ein einzelner, einsamer Orc. Ihr wart ein Trupp und hattet Diener der Meister bei euch. Wie konntet ihr ihn verlieren?“

Er hatte das Gefühl, dass die Hitze noch etwas unerträglicher wurde und wand sich etwas. „Es waren Draenei, Herrin. Wir haben sie an der Klippe gesehen. Sie blockierten den Weg mit Felsen. Bis wir hinüber waren….“. Ihr Stab traf ihn seitlich am Schädel. „Ich erkläre euch gleich, was es bedeutet, ‚hinüber‘ zu sein.“ zischte sie. Dann wandte sie sich ab und marschierte durch die Asche einige Schritte davon.

Er hielt es für sicher, den Blick zu erheben. Die Meisterin trug eine Plattenrüstung, wie sie unter den Schwarzfelsorcs üblich war, doch anstatt der üblichen, orangen Einlegearbeiten glühten die Verzierungen ihrer Rüstung im höllischen Grün von Gul’dans ‚Meistern‘.  In ihrer Hand ruhte ein Stab aus purem Stahl der Schmelzöfen des Schwarzfelsenclans. Auch diese Waffe war inzwischen mit höllischen Runen in grün überzogen und erweckte in ihm Anflüge von Furcht.

Angst. Er hasste Angst und in seinem inneren wuchs der Grimm mit sich selbst. Was war schiefgegangen? Am Anfang standen Träume von Ruhm. Von Eroberung. Doch was folgte war eine Serie von Niederlagen. Ob in den eisigen Weiten des Frostfeuergrates oder beim Rückzug durch Talador in den Tanaandschungel. Immer wieder war er auf Seite der Verlierer.

Er hatte überlebt. Und er verfluchte sich. Sieg oder Tod hieß es. Aber er wollte nicht sterben und seine Brüder auch nicht. So schlichen sie durch den Schnee und durch die Wälder, schlossen sich dem Rückzug an und endeten im Tanaan. Gedemütigt und wütend. Dann kamen die Hexenmeister mit ihren Versprechen und ihrer Magie und die Wahl war, zu dienen oder zu sterben. Er hatte sich fürs dienen entschieden und seine Kumpanen mit ihm.

Doch anstatt in einem letzten Kampf glorreich zu sterben, waren er und seine Rotte unter das Kommando eines Trupps geraten, der vom Tanaandschungel hinfort zog, als sei es ihr Schicksal, nicht mal eine letzte Schlacht ordentlich schlagen zu dürfen. Während er und die Seinen als Späher dienten, entbehrlich, gab es noch die Schwarzfelsen. Er schnaubte unterdrückt.

Genau wie sie waren sie geflohen. Aber anders als Sie erst, als der Stolz es gestattete und die Hexer so oder so alle Kräfte in Gorgrond evakuierten. Und so war ihre Arroganz ungebrochen. Eher noch vermehrt durch die Macht, die ihnen der Fremde versprochen hatte. Herrisch und brutal waren sie und am meisten die Meisterin, die sie anführte.

Gerade stampfte sie den Stab auf den Boden und orangene Flammen züngelten aus dem Lavabecken vor ihr auf. „In der Schmiede beherrschten wir die Geister von Stein und Feuer. Und das tun wir hier nun ebenfalls.“ Knurrte sie in seine Richtung gewandt. „Ich sollte euch als Zunder verwenden, damit ihr zu etwas nutze seid.“ Sie bleckte kurz ihre Hauer.

In seinem Inneren wollte er widersprechen. Sie hatte gar nichts beherrscht, wenn er die Gespräche richtig in Erinnerung hatte. Sie war eine angehende Flammenbändigerin gewesen. In Ausbildung und eine von vielen. Sie hatte sicher nie mehr getan als winzige Flämmchen und Kiesel zu kontrollieren. Aber der Fremde hatte ihr geholfen und daher war es besser zu schweigen.

In diesem Moment spürte er seine Hand auf der Schulter. Eine sanfte Berührung, doch sie ließ ihn stärker erschaudern als die Demonstrationen der Meisterin. Er war sicher, dass der Fremde wusste, dass er über ihn nachgedacht hatte.

„Haltet euch zurück.“ erklang hinter ihm die Stimme des Fremden. Weich war sie, gleitend wie anschmiegsame Seide, wie Honig für die Ohren. In seiner Kehle regte sich ein Hauch von würgendem Ekel, während der Fremde an ihm vorbei zu der Meisterin ging. „Auch ihr habt eure Aufgabe noch nicht abgeschlossen und solange wie unsere Arbeit andauert, werden wir hier niemanden einfach verbrennen.“

Einen Moment dachte er, dass es besser wäre zu verbrennen, als von dem Fremden in Schutz genommen zu werden. Er trug eine Robe mit einem gefleckten Muster aus Gelb und Grün und Braun und eine Kapuze, die seinen Kopf einhüllte, während er sein Gesicht hinter einer ebenso gefärbten Maske versteckte. Nicht einmal Löcher für die Augen waren geblieben, dort wo sie hätten sein sollen, verzierten kleine Linsen aus grünem Kristall die Maske und gewährten keinen Blick ins Innere.

Die Meisterin senkte den Blick und knurrte, wagte es aber nicht zu widersprechen. Er war sicher, auch sie hatte Angst vor dem Fremden, auch wenn sie es nicht zugeben wollte. „Sehr gut.“ stellte der Maskierte entspannt fest und wandte sich um. Erneut kam er zu dem Knienden Orc und ging etwas in die Hocke. „Du und deine Freunde. Ihr müsst keine Angst haben. Wenn ihr das nächste Mal auf die Jagd geht, wird mein Geschenk bei euch sein und euch zu Erfolg verhelfen.“

Das machte ihm Angst. Die Geschenke des Fremden veränderten einen. Den Körper ebenso wie die Seele. Aber er senkte nur den Kopf und murmelte seinen Dank. Und der Fremde ließ ab und erhob sich, breitete die Arme aus, bevor er sich an die Runde wandte.

„Hört mir zu. Ihr alle. Ich erkläre es noch einmal. Mein Herr ist auf dem Weg in diese Welt und er verlangt einen Thron zu sitzen und Diener zu seiner Verfügung.  Helft mir, ihm dies zu beschaffen und ihr werdet belohnt werden mit Macht jenseits eurer Vorstellung und Teil haben an der neuen Ordnung dieser Welt. Denn alles, was sich nicht ändert, muss weichen, um Platz für das neue zu machen. Wohlan!“


Zuletzt von Elegias am Mo Sep 28, 2015 4:09 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Elegias
Admin

Anzahl der Beiträge : 345
Anmeldedatum : 05.08.15

Benutzerprofil anzeigen http://timesofwar.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Übersicht Prologe

Beitrag von Elegias am Mo Sep 28, 2015 1:36 am

Prolog IV - Nie wieder!

Das Licht der Fackeln erleuchtete den Kommandotisch in unstetem Schein, nachdem der alte Orc geendet hatte. Na'Shi betrachtete ihn nachdenklich und schob unterbewusst den Unterkiefer etwas nach vorne. Die Worte des Schamanen hatten sie beunruhigt. Ringsum standen die anderen Mitglieder des Kriegsrates und ihre Mienen zeigten verschiedene Facetten von Verdüsterung und Wut.
Rorkas, ein orcischer Rottenmeister auf der anderen Seite des Tisches erhob als erster die Stimme. "Der Frostowolfclan unterstützt die Invasion des Tanaandschungels. Und sie halten die Front von Talador aus. Sie werden euch nicht helfen können, Schamane." Der alte Orc senkte den Blick und der Schatten der Kapuze fiel über seine Augen. "Dann ist das Tal verloren."

Der Rottenmeister schnaubte. "Von wegen. Als würde die Horde zulassen, dass die Legion auch nur einen Fußbreit Boden in diesem Land gewinnt." Na'Shi sah den Zorn hinter seinen Augen lodern, doch der Orc hatte seinen Körper im Griff. "Wir alle würden uns wünschen, dass dem so wäre", warf eine andre Stimme ein, "aber wir können nicht alle Fronten zeitgleich eindämmen. Der Kampf an der Ostfront muss Priorität haben." Der tiefe Bariton gehörte dem Tauren an ihrer Seite, der mit traurigen Augen die Karte musterte.

"Wenn ich meine Meinung ergänzen dürfte..." die helle Stimme gehörte zu der bleichen Elfe mit den Gewändern einer Arkanistin. Ihr Orcisch hatte den seltsamen Akzent magischer Übersetzung. "Ihr spracht von Elementaren in dem Tal?" Der Schamane nickte. "Alle Elemente haben eine Heimat in dem Tal und halten es im Gleichgewicht. Wenn es gestört wird...." er ließ den Satz unvollendet.

Die Elfe lächelte mit ihren rötlichen Lippen. "Ich denke, es handelt sich hierbei um eine Kraftquelle, die wir der Legion versagen sollten. Richtig genutzt könnte sie sogar...." "Schweig." hackte ihr der Rottenmeister das Wort ab, "die Elemente gehören zu den Schätzen Draenors und haben einen eigenen Willen. Ihr werdet nicht an ihnen herumfummeln." Ein Knurren ging in Richtung der Elfe.

"Ruhe, beide." Die Worte des Schattenjägers waren leise, aber genügten, um dem Streit auf der anderen Tischseite Einhalt zu gebieten. Die gewaltigen Hauer störten seine Sprache, aber niemand zweifelte an der Autorität seiner Worte. "Die Elementare sin' nich' das wichtichste Problem an de' Sache." Der lange, blaue Finger deutete auf die Karte. "Derzaat laufen alle Evakuierungen aus Gohgrond über die Eisendocks und den Seeweg. Un' der ist fast abgeschnitten. Wenn de Legion ein'n Brück'nkopf in den Berg'n errichtet, könnt'se vielleicht weit're, bisher abgeschnitt'ne Trupp'n inn'en Dschungel nachzieh'n."

"Völlig korrekt." ergänzte der Goblin, der, auf einer Kiste stehend, neben dem Schattenjäger gerade so über die Tischplatte sehen konnte. "Von Waren, Schmiedegütern, Nahrung und anderem Material wollen wir gar nicht anfangen. Wir haben sie mit dem Wasser und Talador in der Zange." Er schüttelte den kleinen grünen Kopf. "Nein, wir können das auf gar keinen Fall unbeantwortet lassen."

"Und mit welchen Truppen?" Der Taure wiegte den schweren Kopf hin und her. "Wenn wir Einheiten von der Front abziehen öffnen wir die Zange an anderer Stelle." Na'Shi räusperte sich. "Wir erwarten die Ankunft neuer Kräfte aus Azeroth für das Wochenende. Es sind einige Truppen aus Orgrimmar zugesagt und die anderen Städte bemühen sich ebenfalls."

Die Elfe nickte wohlwollend. "Aus Silbermond wird sicherlich ebenfalls Verstärkung eintreffen. Ich bin sicher, unsere Expertise wäre in dieser Sache von Nutzen, wenn man uns die Anleitung überlassen würde." Knurrender Protest kam sofort von der Seite. "Sicherlich nicht. Die Elementare sind keine Spielzeuge für euch."

Mit der Faust auf dem Tisch wandte sich der Rottenmeister an den Schattenjäger. "Lasst mich die Kräfte anführen und unsere Feinde zerschmettern! Die Legion wird zerstört sein, bevor sie weiß, was mit ihr geschieht." Der Taure seufzte leicht "Bei allem Respekt, aber eure Gefühle trüben euer Urteilsvermögen. Ihr wäret keine gute Wahl. Besser wäret ihr an der Hauptfront aufgehoben."

"Ich hab' de Entscheidung scho' getroff'n." erklang einmal mehr die Stimme des Schattenjägers. Woraufhin sich alle Blicke erneut zum Kopfende des Tisches wandten. "Na'Shi wird de` Trupp'n im Kriegsspea abhol'n un' ind'n Kampf führ'n." Für einen Moment war sie überrascht, dann erblühte der Stolz in ihrer Brust und sie hob die zur Faust geballte Hand an die Brust. "Meine Kraft für die Horde."

Der Orc bleckte die Hauer. "Vergiss nicht. Die Legion hat die Horde einmal verführt. Das passiert nicht nochmal! Die Legion wird uns NIE WIEDER in die Hände bekommen." Erneut knallte seine Faust auf den Tisch. Sie bleckte die kleinen Hauer, aber wich nicht zurück. "Nie wieder." bestätigte sie.

Der Schattenjäger ließ das Messer zwischen den Fingern kreisen und schleuderte es auf den Tisch, wo es sich mit einem dumpfen Aufschlag in die Karte bohrte, wo das Zielgebiet lag. "Sorch für de' Schiffe." wandte sich der Schattenjäger an den Goblin "Un' Na'shi?" Sie neigte den Kopf. "Nimm de' Schaman'n mit. Kann nich' schad'n un' er kenn's Gebiet."

Erneut salutierte sie und wandte sich unter den Augen der anderen Kriegsräte ab, um zur Tür zu marschieren, das Haupt gehoben und der Schritt beschwingt, als sie nocheinmal die Stimme hörte. "Eh, Na'Shi?". Sie drehte sich um. "Wenn de' Allianz au' da sein sollt'. Du bis' fü' de' Legion da. Feinde wegmach'n, nich' neue find'n. Kla'?" Sie nickte, bevor sie erneut kehrt machte und durch die Tür nach draußen trat.

avatar
Elegias
Admin

Anzahl der Beiträge : 345
Anmeldedatum : 05.08.15

Benutzerprofil anzeigen http://timesofwar.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Übersicht Prologe

Beitrag von Elegias am Mo Sep 28, 2015 4:09 pm

Prolog V - Für die Ehre!

An der langen Tafel hatte er einen Ehrenplatz zur rechten Hand des Kommandanten Jameson, aber hier, in der Halle stand er eher am Rande. Schlussendlich war sein Posten eher ein Zugeständnis an frühere Leistungen und eine Rücksichtnahme auf sein Alter denn eine wirkliche Ehre. Der alte Zwerg seufzte und genehmigte sich noch einen Schluck aus dem Humpen. Das Bier hielt ihn immerhin aufmerksam.

Die Reihe der Tagesordnungspunkte war lang und ermüdend. Viel Gerede über den Seekrieg. Er hasste Wasser und welches, in dem er nicht stehen konnte, ganz besonders. Gerade berichtete eine Draeneispäherin von sonst wo, wie sie einen Orcschamanen gerettet hatte. Er schnaubte und nahm noch einen Schluck. Orcs zu retten, das hätte es früher nicht gegeben. Aber die Zeiten hatten sich geändert.

Die anderen Offiziere dagegen hatte eine gewisse Unruhe erfasst. Karten wurden hervorgeholt und verglichen, während sie sich um den Tisch scharrten und schnatterten. "....Horde könnte Landbrücke eröffnen....." "....aber die Legion...." "...sollen sie sich gegenseitig zerlegen...."

Seine Gedanken drifteten derweil durch die Geschichten der Nordendkampagne. Eines Abends hatte ihm ein Argentumoffizier erzählt, wie der Anführer des Kreuzzuges sein Land, seine Titel und alles andere verloren hatte, weil er für einen Orc eingestanden hatte. Das Met war gut gewesen und die Geschichte hatte ihn gerührt.

Sein Blick wanderte zu der Draenei, die nach wie vor an den Stufen zu der Empore der Offiziere verharrte und sie aus leuchtenden Augen betrachtete. Er fragte sich, wie ihr Volk wohl zu den Verbrechen der Orcs stehen mochte und ihrer Rettungsaktion.

Derweil war am Tisch das Gespräch zu einem Dialog zwischen Jameson und einem anderen, menschlichen Offizier mit dem Akzent eines Gilneers geworden. Wenn er es richtig Begriff debattierten sie darüber, ob eine Expedition sinnvoll erschien oder ob es nicht besser wäre, wenn sich Legion und Horde gegenseitig abschlachteten und die Allianz sich um andere Dinge kümmern würde.

Er grummelte. Er gehörte ins Feld, nicht an diese Tafel. Jameson hatte sich derweil in wenig in Rage geredet. Der Kommandant war jung, aber energisch und er mochte ihn. "Das Risiko ist zu groß! Was geschieht, wenn die Horde versagen sollte? Oder wenn sie gewinnt und entscheidet, das Gebiet gegen uns einzusetzen? Die Allianz muss ins Feld ziehen!"

Er seufzte und nahm einen weiteren Schluck, während der Gilneer antwortete. "Und wenn ihr recht hättet, mit wessen Blut würdet ihr den Feldzug bezahlen?" So ging es eine Weile hin und her, ein Schlagabtausch über Möglichkeiten, Einwände und Antworten. Er grinste in sich hinein, während Jameson die Einwände seines Gegenübers nach und nach ausräumte.

Doch ihm gefiel das Lächeln des Gilneers nicht, als dieser schließlich die Hände hob. "Also gut." er nickte. "Mir scheint, ihr habt diese Sache ordentlich überdacht und bis in die Details durchgeplant. Ich schätze, ihr werdet dann selbst das Kommando übernehmen?" Das Lächeln in dem Gesicht des Gilneers vertiefte sich. "Ich bin sicher, eure taktischen Einsichten werden uns hier sehr fehlen, aber es ist nicht zu ändern und ich vertrete euch gerne, solange die Helden und anderen Kräfte im Dschungel weilen."

Er runzelte die Stirn, als Jameson verunsichert wirkte. Die braunen Brauen seines Freundes waren zusammengezogen. "Nun, die meisten Offiziere sind im Einsatz oder nicht von passendem Rang..." Er wirkte unschlüssig. Der Gilneer neigte sacht das Haupt "Natürlich können wir auch meinen Operationsplan verwenden...."

Er nahm einen weiteren Schluck aus dem Humpen. Plötzlich fielen die Puzzlestücke seines Gedankengangs in seinem Kopf zusammen. Die Sorgen seines Freundes. Sein Platz. Die Geschichte von Fordring. Alles fügte sich zu einem wunderbaren Ganzen.

Mit einem wuchtigen Schlag krachte der Humpen auf den Tisch, während er sich erhob. "ICH werde gehen!" erklärte er. Mit einem Grinsen nahm er das irritierte Gemurmel der anderen Stabsmitglieder zur Kenntnis, aber er blickte zu der Draenei, als er fortfuhr.

"Ich habe den Rang und ich verstehe vielleicht wenig von Taktik, aber viel von Ehre. Und Vor- und Nachteile seien verdammt. Wenn die Dämonenbrut eine Tracht Prügel verdient, dann werden wir uns nicht verstecken und ORCS unsere Drecksarbeit machen lassen." fluchte er, bevor er sich direkt an Jameson wandte. "Lasst mich gehen und ich werde das Problem erledigen. Ich verstehe Soldaten und wenn sie unerfahren sein sollten, werden sie mir eher folgen als den meisten anderen hier."

Der große Mann, der ihm zum Freund geworden war, zögerte einen Moment, bevor er schließlich nickte. "Gut, dann betraue ich euch mit der Operation. Ihr habt ja alle Details schon gehört. Bringt mir die Leute heil zurück." Er lächelte.

Und Uwen Goldhammer lächelte zurück und hob die Faust an die Brust. "Für die Ehre!". Und einmal war der Stab auf seiner Seite. Vermutlich das erste und letzte Mal. "Für die Ehre! Für die Allianz!" halte es ihm nach, während er die Stufen hinabstieg und der Draenei zuwinkte "Auf gehts, Schätzchen, du wirst mir den Weg zeigen müssen." Während er hinaus stapfte betete er innerlich zum Licht, dass ein paar der Leute unter seinem Kommando mehr von Strategie und Logistik verstanden als er.
avatar
Elegias
Admin

Anzahl der Beiträge : 345
Anmeldedatum : 05.08.15

Benutzerprofil anzeigen http://timesofwar.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Übersicht Prologe

Beitrag von Elegias am Mo Sep 28, 2015 5:50 pm

Prolog VI - Ein Moment der Ruhe

Der größere der Monde Draenors stand fahl am Himmel und sein Licht ließ die Wellenkämme in sachtem Silber leuchten, während sie langsam an den Strand rollten. Koora beobachtete sie. Manchmal verfolgt sie einen Wellenkamm von weit draußen, bis er sich am Ufer brach, mal irrte ihr Blick rastlos über das dunkle Wasser.

Ihr Schweif wischte nervös mit der Spitze durch den Sand, während sie nachdachte. Bald würde die Allianz, diese Wesen aus einer anderen Welt, mit ihr in die Berge zurückkehren. Das zumindest hatte der Zwerg, ein kleines, sehr haariges Wesen, versprochen, der bei der Versammlung für ihr Anliegen das Wort ergriffen hatte.

Sie war ihm dankbar für seine Worte, doch unsicher ob seines Verhaltens. Er hatte sie gebeten, als seine Führerin zu dienen und sie beabsichtigte, ihm zu helfen, wo sie konnte. Das zumindest schuldete sie den Fremden, die hier waren, um ihnen zu helfen und die Legion zu bekämpfen. Aber ihm fehlte die Erhabenheit, die sie üblicherweise mit Weisheit und Edelmut verband.

Sie seufzte, während ihr Blick zum Mond hinauf glitt. In zwei Tagen sollten die Verstärkungen über eine Brücke zwischen den Welten in dieser Stadt eintreffen und am Tag danach würden die Schiffe in See stechen, wenn alles nach Plan verlief. Sie atmete die Seeluft ein, während sie sich langsam in den Sand hockte. Sie würde die Stille genießen und beten, denn bald würde dafür keine Zeit mehr bleiben.

Nicht weit entfernt, noch auf derselben Insel, aber mit eigenen Sorgen beschäftigt, ließ der alte Orc seine Hand durch das Wasser gleiten und spürte den Geistern im Inneren nach. Er war müde, seine Lider schwer geworden und seine Gedanken trieben durch die Tiefe.

Wie schillernde Luftblasen tauchten die Bilder vor ihm auf und trieben vorüber. Die Erinnerung an den Traum vom Feuer. Der Kraterrand vor ihm, während er vor den Dienern der grünen Flamme floh. Das Gesicht der Draenei, die ihn davon geführt hatte. Das Gesicht der jungen Trollin, die sein Tal retten sollte. Ein junges Gesicht, voller Stolz und Tatendrang, aber noch ohne die Falten der Erfahrung.

Sie hatte sich in einer Revolution auf jener anderen, fremden Welt verdient gemacht, hatte sie ihm erzählt. Im Kampf gegen andere Orcs, die ihre Zukunft sein sollten, aber irgendwie auch doch nicht waren. Sie trug den Mantel der Kommandantin tapfer, aber noch wirkte er ihr etwas zu groß, ganz wie die Aufgabe, die ihr vor ihr liegen mochte.

Der Wind blies von Osten her, von der Barrierensee über das Eiland hinweg zum Kontinent hin. Er bat den Wind und die Strömung darum, ihnen zu helfen. Bald würden die schweren Stahlschiffe ihre Anker lichten und zu dem Tal fahren. Seine Gedanken trieben dahin, wie im Traum zum Krater, an den er bald mit so viel Veränderung zurückkehren würde.

Und dort, wo langsam am Morgen die Sonne über die Wände schaute, wartete er. Während sich die Nebel lichteten streifte er durch das Grün der Wälder und schnupperte. Sein Geruchssinn war besser geworden. Sein Blick schärfer. Er fühlte den Drang, zu jagen. Mit seinen Brüdern. Feinde zerreißen und Blut zu schmecken....er schüttelte sich, rief sich zur Ordnung.

Das Geschenk des Fremden hatte ihn verändert. und während die Nebel sich langsam verflüchtigten schnupperte er die Luft. Stark fühlte er sich. Wild. Kein Verlierer mehr. Beinahe bildete er sich ein, in dem Wind, welcher aus dem Osten heran trieb, seine Beute wittern zu können. Einmal war sie ihm entkommen, aber beim nächsten Mal würde dieses Kunststück nicht gelingen.

Er wartete und fuhr sich mit der Zunge über die spitzer gewordenen Hauer. Er lauerte. Noch war es still doch er träumte bereits. Wie der Jäger von seiner Beute. Bald. Bald würden sie kommen. Er starrte in das grüne Dickicht um sich hinein, während der erste Sonnenstrahl durch das Blätterdach brach und die Finsternis vertrieb. Sie würden kommen, und der Dschungel würde auf sie warten.

(Abschlussbild der Prologe: http://picload.org/image/pdcroao/tanaan.jpg )
avatar
Elegias
Admin

Anzahl der Beiträge : 345
Anmeldedatum : 05.08.15

Benutzerprofil anzeigen http://timesofwar.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Übersicht Prologe

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten